Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Falke >

Gedichte

Gustav Falke: Gedichte - Kapitel 60
Quellenangabe
titleGedichte
authorGustav Falke
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:

Die Morgenpredigt

      Die Felder lagen still und schwer,
der Sommer brachte Segen.
Wir gingen kreuz und gingen quer
und kamen von den Wegen.

Es stand ein roter Mohn im Korn
und eine weiße Winde,
es hing ein kleines Nest im Dorn,
aus Halmen und aus Rinde.

Ein Sonntag war's, das Dorf versteckt
in Andacht und in Frieden,
und wir, von Wall und Busch umheckt,
von allen abgeschieden.

Dort fiel nun wohl vom Kanzelbord
in die erbaute Menge
gar manches gute Liebeswort
und manches Wort der Strenge.

Hier ward uns eine Predigt rings
aus Sonne und aus Stille,
das Leuchten eines Schmetterlings,
das Zirpen einer Grille.

Und hier und da ein Liebeswort
so abseits von den Wegen.
Die Ähren wogten leise fort,
der Sommer brachte Segen.

 


 

 << Kapitel 59  Kapitel 61 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.