Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Fleming >

Gedichte

Paul Fleming: Gedichte - Kapitel 93
Quellenangabe
titleGedichte
authorPaul Fleming
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:

An seinen Ring.

        Der schöne Nahmens-Tag der Liebsten ist erschienen;
die Anmuth macht mich froh / die aus der halben Nacht
gantz wie die Lilgen-Milch / und Blut der Rosen lacht /
mit Saffran angemischt. Ihr müsset euch erkühnen
    zu wagen einen Gang / ihr funckelnden Rubinen;
Eilt / eh das schöne Kind von ihrer Ruh' erwacht /
und sehet wie ihr euch an ihren Finger macht?
So wird ihr sanffter Schlaf zu eurem Vortheil dienen.
    Geht / bindet sie also / wie aber? wollt ihr nicht?
wie werdet ihr so blaß ümm euer Angesicht'?
und was verstellt ihr euch in sterbende Geberden?
    Ists etwan / das ihr meynt / wo sie schon sey erwacht /
ihr möchtet schamroth stehn für ihrer Lippen Pracht /
und diß Goldt bleiches Bley für ihren Augen werden?

 


 

 << Kapitel 92  Kapitel 94 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.