Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Fleming >

Gedichte

Paul Fleming: Gedichte - Kapitel 80
Quellenangabe
titleGedichte
authorPaul Fleming
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:

An Kandien /
Daß es Ihm unmöglich sey / Ihr zu theile
zu werden.

              Wie bitter mir es wird / wie hart ich bin verletzet /
daß / weisse Kandie / ich dich verlassen muß /
Ach / das ist viel zu schweer / als daß dir der Verdruß /
in diesem kurtzen Brieff kan werden auffgesetzet.
    Mein Mund ist von der Zeit mit Thränen noch genetzet /
als ich zu dir sprach: Schatz / das ist der letzte Gruß.
Und du mein süßer Trost / mir gabest einen Kuß /
der mich auch itzund noch betrübet und ergetzet.
    Ach schöne straff mich nicht / und gieb mir keine schuld.
Du kennst mich ümm und an. Rath deiner Ungedult /
ümm die ich krancker mich zu Tode noch betrübe.
    Laß mich / dieweil ich muß. Schau / was mich von dir reisst.
Und sey mit dem vergnügt / in dem du warlich weist
daß ich / O Schwester / dich mehr / als die Liebste / liebe.

 


 

 << Kapitel 79  Kapitel 81 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.