Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Fleming >

Gedichte

Paul Fleming: Gedichte - Kapitel 78
Quellenangabe
titleGedichte
authorPaul Fleming
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:

An Dulkamaren.

            Wie kan ich ohne Haß / dich / Dulkamara / lieben /
du bitter-süße du? Bald bist du gar zu gut.
Bald / wenn ein schlechter Wahn ersteiget deinen Muth /
So steht mein naher Todt ümm deiner Stirn geschrieben.
    So lange hast du nun diß Spiel mit mir getrieben.
Sag' / ob dir meine Pein denn also sanffte thut?
Ob dich mein frohseyn schmertzt; so weiß ich / theures Blut /
daß ich bey Lust und Noth die Masse mehr muß üben.
    Wer' ich / wie du gesinnt; so könt' auch ich / wie du /
bey gleichem Muthe seyn inzwischen Müh' und Ruh /
inzwischen Leid' und Lust bey einem Hertzen stehen.
    So / weil ich standhaft bin / weichst du ohn unterlaß.
Wie kan es anders seyn? Ich muß zu grunde gehen /
durch dich / gehaßtes Lieb / durch dich / geliebter Haß.

 


 

 << Kapitel 77  Kapitel 79 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.