Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Fleming >

Gedichte

Paul Fleming: Gedichte - Kapitel 74
Quellenangabe
titleGedichte
authorPaul Fleming
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:

An den West-wind /
Daß Er Sie zu Ihm bringe.

                Fleug / feuchter Zefyr / aus / fleug / wie nach deiner Floren
du itzt noch pflegst zu thun. Such meinen Auffenthalt /
Ob er bey deinem ist / durch diesen Tannen-Wald.
Such / wie du deine hast / so hab ich sie verlohren.
    Such sie / und sag ihr das in ihre leise Ohren:
Dort ist er / der dich wünscht / du Göttliche Gestalt:
Dort ist er / der dich hofft. Erfreust du ihn nicht bald /
So hat er seinen Ort zum Grabe schon erkohren.
    Nim sie / so bald sie will / in deinen Blumen-schoß /
daß keine trübe Lufft auff meine Schönheit stoß' /
und helle sie in dich / und laß es niemand wissen.
    Hier wart' ich / meine Post / ich warte mit Begier /
dich bald zu nähmen an / mit tausent Göttern hier;
Sie / meiner Augen-Trost / mit hundert tausent Küssen.

 


 

 << Kapitel 73  Kapitel 75 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.