Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Fleming >

Gedichte

Paul Fleming: Gedichte - Kapitel 70
Quellenangabe
titleGedichte
authorPaul Fleming
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:

Auff eines seinen Nahmens Tag
In Astrachan geschrieben / m. dc. xxxviij.
im Julio.

        Ich sprach die Musen an auff diesen deinen Tag /
ümm einen saubern Vers / der für Gelehrte töchte /
Und in der Priefung recht gefunden werden möchte;
Gleich wie ich vor der Zeit wol eh' zu tichten pflag /
    Als ich frey aller Noth an meiner Mulden lag
und mir kein übermuht die kühnen Sinnen schwächte /
Kein grober übermuht / den ich zwar hier verfechte /
Wenn rechten wer' erläubt. Doch bleib' es / wo es mag.
    Ich sprach die Musen an / Ich rieff Sie an die Neune /
Ich rieff / Ich schrie sie an; nicht eine sprach ein Wort.
Es war kein Zynthius auff Pindus gantzem Heyne;
    Leer war ich kommen hier / leer must' ich wieder fort.
Ließ / Bruder / diß Sonnet / und schmeiß es über Port /
In dem Ich lachend stets ümm meine Gottheit weine.

 


 

 << Kapitel 69  Kapitel 71 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.