Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Fleming >

Gedichte

Paul Fleming: Gedichte - Kapitel 59
Quellenangabe
titleGedichte
authorPaul Fleming
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:

Ueber Herrn Martin Opitzen auff Boberfeld
sein Ableben.

        So zeuch auch du denn hin in dein Elyserfeld /
Du Pindar / du Homer / du Maro unsrer Zeiten /
und untermenge dich mit diesen grossen Leuten /
Die gantz in deinen Geist sich hatten hier verstellt.
    Zeuch jenen Helden zu / du jenen gleicher Held /
Der itzt nichts gleiches hat. Du Hertzog deutscher Seiten;
O Erbe durch dich selbst der steten Ewigkeiten;
O ewiglicher Schatz und auch Verlust der Welt.
    Germanie ist tod / die Herrliche / die Freye /
Ein Grab verdecket sie und ihre gantze Treue.
Die Mutter die ist hin; Hier liegt nun auch ihr Sohn /
    Ihr Recher / und sein Arm. Last / last nur alles bleiben
Ihr / die ihr übrig seyd / und macht euch nur darvon.
Die Welt hat warlich mehr nichts würdigs zu beschreiben.

 


 

 << Kapitel 58  Kapitel 60 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.