Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Fleming >

Gedichte

Paul Fleming: Gedichte - Kapitel 56
Quellenangabe
titleGedichte
authorPaul Fleming
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:

Er hat alles wol gemacht.

              Ja mehr als wol gemacht! nicht tauben nur und blinden /
und was ein krancker Leib für Mangel haben kan /
hilfft dieser Wunder-Artzt. Es trifft was höhers an /
als ein natürlichs Weh / die Glieder zu entbinden /
    Ja mehr auch als den Todt. Der Staat der blinden Sünden /
das Band der tauben Lust / der Hoffart stummer Wahn
wird sonst durch keinen nicht / als diesen / abgethan.
Kein Leib-Artzt wird sich so zu heilen unterwinden.
    Die Seele die ist kranck. Dem Geiste wird vergeben.
Er trinckt den Kelch für uns. Stirbt selbst für unser Leben.
Zerbricht der Höllen Burg / und was den Todt verwacht.
    Schleust unser Gräber auff / wird selbst die Himmels-Leiter /
Ja / selbst der Himmel gar. Rufft läuter / ruffet weiter:
Er / Er hat alles wol / und mehr als wol gemacht.

 


 

 << Kapitel 55  Kapitel 57 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.