Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Fleming >

Gedichte

Paul Fleming: Gedichte - Kapitel 52
Quellenangabe
titleGedichte
authorPaul Fleming
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:
    Aurora schlummre noch an deines Liebsten Brust /
es ist der tieffer Nacht kein Morgen noch bewust.
                Diana führt die Sternen
                    noch höher in die Lufft /
                will weiter von mir lernen /
                    was ich ihr vorgerufft.

Neun Stunden sind nun gleich von nächten durchgebracht /
Neun Stunden hab' ich nun an Korilen gedacht.
                an Korilen / die schöne /
                    von der ich bin so weit /
                drümm klinget mein Gethöne
                    nach nichts denn Traurigkeit.

Nähmt Korilen in acht / ihr Wächter aller Welt /
für ihren treuen Sinn / den sie mir vorbehält.
                Ich will nicht müde werden /
                    in ihrer festen Pflicht /
                biß daß der Feind der Erden
                    auch mir mein Urtheil spricht.

Aurora / lege nun ümm dich den purpur Flor /
Der junge Tag thut auff der Eas güldnes Thor.
                Wirst du mein Lieb ersehen /
                    so gieb ihr einen winck /
                Als mir von ihr geschehen /
                    in dem ich von ihr gieng.

 


 

 << Kapitel 51  Kapitel 53 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.