Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Fleming >

Gedichte

Paul Fleming: Gedichte - Kapitel 50
Quellenangabe
titleGedichte
authorPaul Fleming
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:

An Anemonen
Nachdem er von Ihr gereiset war.

            Ach einig diß war übrig noch
von allen meinen Plagen /
daß ich das schwere Liebes-Joch
muß abgeschieden tragen.
Die mir das gröste Leiden thut /
die tröstet meine Sinnen.
Ich brenn / und meines Brandes Glut
ist / ach! wie weit! von hinnen.

    Nicht gläub' ich / daß die letzte Noth
mir größre Quahl kan machen.
An mir lebt nichts nicht / als der Todt;
der starck ist in mir schwachen.
Das krancke Hertze windet sich /
die matten Augen brechen.
Nichts denck' ich / Liebste / denn an dich.
Doch kan mein Mund nichts sprechen.

    Nach dir zu warten ist ümmsonst /
O Aertztinn meiner Seelen.
Ich bin zu weit von dieser Gunst.
Ich muß mich nur so quälen.
Doch freu' ich mich bey höchster Pein /
und setze diß entgegen /
muß ich gleich der betrübtste seyn /
es ist der werthen wegen.

    Ach Anemone / meine Lust /
bleib unverwand im Hertzen.
Ich thu dasselbe / wie du thust /
und fühle gleiche Schmertzen.
Ists wahr / daß alle Fröligkeit
wird süßer nach dem Leyden /
So schicke / Schatz / dich in die Zeit.
Wir sehen uns mit Freuden.

 


 

 << Kapitel 49  Kapitel 51 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.