Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Fleming >

Gedichte

Paul Fleming: Gedichte - Kapitel 49
Quellenangabe
titleGedichte
authorPaul Fleming
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:
              Als Anemone
der Venus kleinem Sohne
zu wieder war /
weil sie Nerenen /
deß züchtigen / deß schönen /
vergaß so gar /
in dem er sie
durch scheiden muste lassen /
hub sie ihn an je mehr und mehr zu hassen
die falsche die.

    Neren der schiede /
Sie ward deß Liebsten müde /
und ihrer Pflicht.
Auff bunte Kräuter /
auff Blumen / und nichts weiter /
war sie erpicht.
Biß einer Zeit
Kupido ihr ward innen /
als sie allein' ümm ihre Blumen-brünnen
spatziert erfreut.

    Nach dir du harte /
bin ich es der ich warte /
fuhr Amor auff.
Stracks sanck sie nieder /
kam auch zu sich nicht wieder.
So starb sie drauff.
Den todten Geist
streut Amor aus für Samen;
Bald wuchs ein Kraut / das nach der Nymfen Nahmen
Noch itzund heist.

    Ach Anemone /
du aller schönen Krone /
halt ja und nein.
Laß dir / O Blume /
für aller Blumen Ruhme /
die Treue seyn.
Neren ist todt
von Anemonens Schmertze.
Ich werd' entfreyt durch Anemonens Hertze
von aller Noth.

 


 

 << Kapitel 48  Kapitel 50 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.