Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Fleming >

Gedichte

Paul Fleming: Gedichte - Kapitel 33
Quellenangabe
titleGedichte
authorPaul Fleming
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:
                Und gleichwol kan ich anders nicht /
Ich muß ihr günstig seyn.
Ob gleich der Augen stoltzes Licht
mir mißgönnt seinen Schein.
Ich wil / ich soll / ich muß dich lieben /
dadurch wir beyd' uns nur betrüben /
weil mein Wunsch doch nicht gilt /
und du nicht hören wilt.

    Wie manchen Tag / wie manche Nacht /
wie manche liebe Zeit /
hab' ich mit klagen durchgebracht /
und du verlachst mein Leid.
Du weist / du hörst / du siehst die schmertzen /
und nimmst dir keinen doch zu Hertzen /
So / daß ich zweifle fast /
ob du ein Hertze hast.

    Bist du denn harter Stein und Stahl /
die man doch zwingen kan?
Feld / Wiesen / Wälder / Berg und Thal
sehn meinen Wehmuht an.
Die Vögel seufftzen / was ich klage.
Der hole Pusch rufft / was ich sage.
Du nur / du stoltze du /
hälst Ohr- und Augen zu.

    Ach dencke / dencke / was du thust.
Ich kan nicht anders seyn.
Ich hab' an meinem Leiden lust.
Du hassest meine Pein.
Kan ich denn keine Huld' erlangen /
So laß mich die Gunst nur empfangen /
und wolle doch mit mir /
daß ich stracks sterbe hier.

 


 

 << Kapitel 32  Kapitel 34 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.