Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Fleming >

Gedichte

Paul Fleming: Gedichte - Kapitel 23
Quellenangabe
titleGedichte
authorPaul Fleming
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:

Auff Abscheiden zweyer Vertrauten.

            Sie.     Mag auch ein größer Hertzeleidt
gefunden können werden /
als dieses / das mich dieser Zeit
zur ärmsten macht auff Erden!
Was soll ich nun beginnen?
Itzt macht er sich von hinnen!
Kein Wort / kein Kuß / kein Zähren /
kan seinem Willen wehren.
Er soll / er muß sich scheiden.
Ich muß / ich soll ihn meyden.
Ach! ach deß bittern Schmertzen /
in mein- und seinem Hertzen!
Der mich in lieben übte /
der mich liebt' und betrübte /
den ich so innig liebte /
der / Ach! der soll von mir.
 
Er.     Ach das ists / das mein Hertze bricht!
Hör ich den Mund nicht klagen?
Seh ich die Augen weinen nicht /
die mir die meinen plagen?
O daß doch diese Stunden
schon wären überwunden!
Wol hab ich können dencken /
wie sie diß würde kräncken.
Was aber soll man machen;
kein Rath hilfft dieser Sachen.
Wir wolln nicht oder wollen;
wir müssen / wie wir sollen.
Daß ich mich itzt soll scheiden /
daß ich sie nun soll meiden /
das bringt mir gleiches Leiden;
Schatz / hörst dus / oder nicht?
 
Sie.     Recht / Liebster / hör' ich wol die Noth /
in welcher wir itzt schweben.
Daß aber aller Trost ist todt /
das tödtet mir mein Leben.
Sollt ihr mir seyn genommen /
So bin ich ümm mich kommen;
Bin ich von euch verlassen /
So muß ich mich selbst hassen.
So werd' ich krancke müssen
mit steten Thränen fliessen.
Soll ich euch fort nicht sehen /
So ists ümm mich geschehen.
Ich kan / ich mag nicht leben.
Ich will den Geist auffgeben.
Als stets in ängsten schweben.
Und itzt / itzt fang ich an.
 
Er.     Ich krancker ich / was mach ich nun?
Sie sinckt in Ohnmacht nieder.
Laß / Hertze / laß dein kläglich thun.
Wir sehn einander wieder.
Ach Lieb / gieb dich zu frieden /
Wir bleiben ungeschieden.
Gantz nichts nicht soll uns trennen.
Ich will dich meine nennen.
Dein werd ich unterdessen
und nimmermehr vergessen.
Mein Sinn wohnt in dem deinen /
und deiner in dem meinen.
Mein Hertze bleibet deine.
Dein Hertze bleibet meine.
Du / Schatz / du bists alleine /
die meine Seele liebt.
 
Sie.     Ach Thyrsi / nun so sey gegrüßt
von deiner Amaryllen.
Er. Und / Amarylli / du geküßt /
von Thyrsi / deinem Willen.
Das wiederkommen machet /
daß man deß scheidens lachet.
Sie. Auff tausent tausent Leyden
kömmt tausent tausent Freuden.
Gott schütz dich in Gefahren.
Er. Der woll auch dich bewahren.
Sie. Zeuch hin; machs wol; komm wieder.
Das wünscht mit mir ein ieder.
Er. Ach Lieb / laß ungeklaget.
Sie. Wolan es sey gewaget.
Er. Wolan es ist gesaget.
Beide. Wolan / so scheiden wir.

 


 

 << Kapitel 22  Kapitel 24 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.