Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Wolfgang von Goethe: Gedichte - Kapitel 381
Quellenangabe
titleGedichte
authorJohann Wolfgang von Goethe
typepoem
created20170703
correctorgerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Die Hochzeit.

        Im Dorfe war ein groß Gelag,
Man sagt', es sei ein Hochzeittag.
Ich zwängte mich in den Schenkensaal,
Da drehten die Pärchen allzumal,
Ein jedes Mädchen mit seinem Wicht;
Da gab es manch verliebt Gesicht.
Nun fragt' ich endlich nach der Braut.
Mir Einer starr in's Angesicht schaut:
»Das mögt ihr von einem Andern hören!
Wir aber tanzen ihr zu Ehren;
Wir tanzen schon drei Tag und Nacht
Und hat noch Niemand an sie gedacht.«

Will Einer im Leben um sich schauen,
Dergleichen wird man ihm viel vertrauen.

 


 

 << Kapitel 380  Kapitel 382 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.