Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gottfried Keller: Gedichte - Kapitel 121
Quellenangabe
typepoem
titleGedichte
authorGottfried Keller
senderh.guhl@bluewin.ch
created1999
modified20170529
Schließen

Navigation:

Majorität

       

Der Mehrheit ist nicht auszuweichen,
Mit Helden wie mit Schwabenstreichen
Macht sie uns ihre Macht bekannt
Auf Weg und Steg im ganzen Land;

So gebt dem Kind den rechten Namen,
Lasst Ehr' und Schuld ihm und sagt Amen!
Und läuft es dann auf schlechten Sohlen,
So wird es schon der Teufel holen!

Ist zu Ende nun das Kannegiessen,
Lasset euch das Trinken nicht verdriessen,
Braucht die Kannen! Ist erst Wein darin,
Wird zum alten auch das neue Zinn!

 << Kapitel 120  Kapitel 122 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.