Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Justinus Kerner >

Gedichte

Justinus Kerner: Gedichte - Kapitel 44
Quellenangabe
typepoem
authorJustinus Kerner
year1981
publisherVerlag Projekt Gutenberg-DE
titleGedichte
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170530
Schließen

Navigation:

Sursum!

        »Du schwarze Nacht, du stumme Nacht,
Ihr Träume ohne Licht,
Du Herz, aus dem kein Freudenruf,
Nur Ruf des Schmerzens bricht!«

So rief ich in die bange Nacht;
Drauf sich ein Stern erhebt,
Aus dem ein Bild, ein Frauenbild,
Stets näher zu mir schwebt.

Ich flüsterte. »Ich kenne dich,
Mein weggerißnes Herz!
Ich blieb in Nacht, dich aber trug
Ein Engel himmelwärts.«

Da lispelt' es wie Melodie:
»Nicht ist die Nacht mehr fern,
Wo ich dich trag ans Herz gedrückt
In meinen lichten Stern.«

Fort schwebte sie, es blieb ihr Licht,
Es schwanden meine Wehn,
Und einen Stern in Kreuzesform
Sah ich am Himmel stehn.

 << Kapitel 43  Kapitel 45 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.