Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Uhland >

Gedichte

Ludwig Uhland: Gedichte - Kapitel 220
Quellenangabe
typepoem
authorLudwig Uhland
publisherVerlag Projekt Gutenberg-DE
titleGedichte
created20150819
modified20170601
sendergerd.bouillon@t-online.de und andere
Schließen

Navigation:

Narziß und Echo

1.
        Seltsam spielest du oft mit Sterblichen, Amor! Es liebet
        Einen Schatten Narziß, aber ihn liebet ein Hall.
 
2.
Das noch tröstete sie, das Wort des spröden Geliebten
        Nachzustöhnen; nun gar ist er zur Blume verstummt.
 
3.
Schmerzlich dachte Narziß: »O wär' ich wieder ein Jüngling!«
        Echo dachte sogleich: »Könnt' ich als Mädchen zurück!«
 
4.
Amor, und dies dein Spiel! Bald lockst du die zärtliche Echo,
        Bald in der kindischen Hand drehst du den goldnen Narziß.
 << Kapitel 219  Kapitel 221 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.