Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Eugenie Marlitt >

Gedichte

Eugenie Marlitt: Gedichte - Kapitel 8
Quellenangabe
typepoem
authorEugenie Marlitt
year1994
publisherHain Verlag
addressRudolstadt - Jena
isbn3-930215-03-9
titleGedichte
created20170516
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Ein verfallenes Schloß.

        Den Trümmern stehn des Waldes grüne Wogen
Wie frische Myrten der verlass'nen Braut...
Mir ist bei jenen halbzerbroch'nen Bogen
Als ob ein Aug' mich sterbend angeschaut.

Ob auch die Sonn' mit einem Strom des Lebens
Das sinkende Gemäuer hell begrüßt,
Ach, all ihr treues Mühen ist vergebens –
Hat je das Leben wach den Tod geküßt?

Die Büsche schmiegen ihre zarten Spitzen
Wie grüne Schleier um den grauen Bau,
Leis rauscht Geröll aus graubemoosten Ritzen,
Dazwischen nickt der Glockenblume Blau.

Der Efeu zieht sein Netz um Kluft und Spalten,
Um jene Zeugen der Vergänglichkeit,
As wollt' er liebend das zusammenhalten,
Was übrig noch aus längstvergang'ner Zeit.

So steht dies Werk, verwittert und zerfallen,
Ein Bild versunk'ner Größe, überm Tal,
Verlassen stehn die hochgewölbten Hallen,
Die Jubel einst durchscholl beim Weinpokal.

Ich blick' mit Wehmut auf die düstern Mauern,
Die leise der Vernichtung Hauch verheert,
Und mein Gemüt durchzieht ein tiefes Trauern...
Ich denk an das, was mir einst lieb und wert.

 << Kapitel 7  Kapitel 9 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.