Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Eugenie Marlitt >

Gedichte

Eugenie Marlitt: Gedichte - Kapitel 27
Quellenangabe
typepoem
authorEugenie Marlitt
year1994
publisherHain Verlag
addressRudolstadt - Jena
isbn3-930215-03-9
titleGedichte
created20170516
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Sei klug!

        Was jammerst du und grämest dich
Weil bitt're Täuschung dir geblieben?
Die Menschen sind veränderlich!
Stehet im Urbeginn geschrieben:

Daß sie für Neues stets entbrannt
Zum Wechsel, ihrem Götzen, beten,
Und was sie »herrlich« heut genannt,
Schon morgen kalt im Staub zertreten.

Drum: Will ein einsam Menschenherz
Sich nicht zum großen Strome neigen,
So muß es wie ein Schild von Erz
Die glatte Fläche auswärts zeigen.

Muß werden wie der Fels am Strand,
Den machtlos Wellen übergießen,
Muß wie die Blum' im Sonnenbrand
Sein Edelstes in sich verschließen.

Die Klage um sein trüb' Geschick
Muß vor der großen Menge schweigen,
Wie sich nur dem geweihten Blick
Im Meer versunk'ne Schlösser zeigen!

 << Kapitel 26  Kapitel 28 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.