Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Eugenie Marlitt >

Gedichte

Eugenie Marlitt: Gedichte - Kapitel 23
Quellenangabe
typepoem
authorEugenie Marlitt
year1994
publisherHain Verlag
addressRudolstadt - Jena
isbn3-930215-03-9
titleGedichte
created20170516
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Die Treue.

            Als Gott den weiten Wunderbau,
Den Himmel, wollt vollenden,
Da fiel ein Tröpflein klares Blau
Von seinen Meisterhänden.

Das rollte durch der Schöpfung Pracht
Herab zur kleinen Erde,
Die eben erst zum Sein erwacht
Durch jenes hehre »Werde«.

Da hat, als es so voller Lust
Den Ätherraum durchschwommen,
Das schönste Werk, die Menschenbrust,
Den Flüchtling aufgenommen.

Gott sprach: »Wohl keinen bess'ren Ort
Kannst du als Heimat finden,
So heiße Treu' und wohne dort,
Magst Herz an Herzen binden.«

 << Kapitel 22  Kapitel 24 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.