Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Max von Schenkendorf: Gedichte - Kapitel 98
Quellenangabe
typepoem
authorMax von Schenkendorf
titleGedichte
publisherDeutsches Verlagshaus Bong & Co.
editorEdgar Groß
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20151005
projectid5a867da8
Schließen

Navigation:

Die Totenuhr.

Hat das Geisterreich mich auserlesen,
    Hab' ich seinen Winken je gelauscht,
    Irdisches mit Ewigem vertauscht,  
O so laß mich jetzt das Rätsel lösen!

Wie dem Jüngling die erharrte Stunde,
    Die der ersten Liebe Ahnung krönt,
    Einer Himmelsbotschaft gleich ertönt,
Also tönt mir der Erlösung Kunde!

Lächelnd horch' ich deinem Glockenschlage,
    Süße, deutungsvolle Totenuhr,
    Meiner Hoffnung zeigt sich eine Spur,
Und ich harre sehnsuchtsvoll dem Tage,

Der mich zu dem teuern Heimatslande,
    Zu der Insel meiner Tränen bringt,
    Wo die zarten Flügel Psyche schwingt,
Frei der langen, ach zu schweren Bande.

 << Kapitel 97  Kapitel 99 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.