Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Max von Schenkendorf: Gedichte - Kapitel 97
Quellenangabe
typepoem
authorMax von Schenkendorf
titleGedichte
publisherDeutsches Verlagshaus Bong & Co.
editorEdgar Groß
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20151005
projectid5a867da8
Schließen

Navigation:

Vorgefühl.

Neigst du dich zum Untergange,
Meines Lebens schöner Stern?  
Sink ins Meer! mir ist nicht bange,
Und ich sterbe froh und gern.

Wie ein Flötenton verhallen
Möcht' ich auf der Schäferflur,
Mit den Abendwinden wallen
Auf der Blumengöttin Spur.

Ach, nicht Erdennot und Schmerzen
Wecken so allmächt'gen Drang;
Stärker zehrt an stillen Herzen
Stiller Freuden Überschwang.

Wollt ihr mich zu Boden schlagen,
Wollt ihr meine Mörder sein?
Länger kann ich euch nicht tragen,
Himmelswonnen, haltet ein!

Hab' ich nicht mein Werk geendet
Nach des Ewigen Geheiß?
Hab' ich nicht ihn ganz vollendet,
Des geweihten Lebens Kreis?

Glaube, Lieb' und Freude haben
Meine Seele schon verklärt,
Haben ihres Himmels Gaben
Mir in reichem Maß beschert.

Dort im Westen sinkt die Sonne,
Gleich der schönsten Elegie!
Wer verwehrt mir denn die Wonne,
Daß ich hier mit ihr verglüh'?

Lieblich winkt aus diesen Fluten
Mir der Tod zum Bruderkuß.
Ha, der Wonne, hinzubluten,
Zu vergehn im Gluterguß!

Ja ich fühl's, ich werde sterben,
Wie das letzte Veilchen stirbt,
Wie die Blätter sich entfärben,
Wie des Gartens Schmuck verdirbt.

Lächelnd wie am Himmelsbogen
Wir den Stern der Liebe sehn,
Werd' ich in den ew'gen Wogen
Lächelnd selig untergehn.

 << Kapitel 96  Kapitel 98 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.