Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Max von Schenkendorf: Gedichte - Kapitel 84
Quellenangabe
typepoem
authorMax von Schenkendorf
titleGedichte
publisherDeutsches Verlagshaus Bong & Co.
editorEdgar Groß
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20151005
projectid5a867da8
Schließen

Navigation:

Die Schülerin Maria.

Nach einem alten Bilde.

Ach, das ist ein süßes Bild!
Wie es meine Seele füllt!
Mächtig will mich's an sich ziehen,
Lieber stets, je mehr ich's schau'.
Gerne möcht' ich vor der Frau,
Bei dem holden Mägdlein knieen.

Nach dem Buche unverwandt,
Nach der teuern Mutter Hand
Schaut sie, welche zeigt die Zeilen.
Gotteswort muß das wohl sein,
Was ein Kindlein so erfreun
Und es zwingen kann zu weilen.

Engel schauen froh hinein,
Möchten gerne Zeugen sein
Aus bescheidner heil'ger Ferne;
Durch das Fenster, durch die Tür
Schauen Engel stets nach ihr,
Wie nach einem schönen Sterne.

Sagt, wer ist die Schülerin?
Ist es nicht die Königin
Aller Heiligen und Frommen?
O Maria, reich und mild!
Laß, o Schülerin, dies Bild
Nie aus meiner Seele kommen!

Die den Herrn gebären soll,
Knieet still und andachtsvoll,
Scheint nur eines zu betrachten.
Jedes Wort und jedes Ding
Sei auch mir ein Himmelswink,
Fleißig auf mein Heil zu achten!

 << Kapitel 83  Kapitel 85 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.