Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Max von Schenkendorf: Gedichte - Kapitel 67
Quellenangabe
typepoem
authorMax von Schenkendorf
titleGedichte
publisherDeutsches Verlagshaus Bong & Co.
editorEdgar Groß
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20151005
projectid5a867da8
Schließen

Navigation:

Zueignung.

Du, die mit mir zum gleichen hohen Ziele,
Zu frommer Wallfahrt gläubig sich verbunden,
Die gleich mit mir der Dichtung zarte Spiele
Und gleich des Lebens heil'gen Ernst empfunden,
Du sprachst: »Noch schlummern edler Kräfte viele
In deinen Saiten; auf, sie zu erkunden!
Du hast dein freies Vaterland gesungen,
Fort sei um einen höhern Preis gerungen!«

So sei's! Und mir erscheint aus fernen Tagen
Die schönste menschlich-göttlichste Gestalt.
Wie soll ich kühn die goldnen Saiten schlagen,
Wenn Lieb' und Wehmut mir im Busen wallt?
Nur leise Klänge darf ich schüchtern wagen,
Erliegend unter meines Lieds Gewalt.
Kein hoher Psalm! Nur Liebe, Reu' und Sehnen
Und Schmerzensfreude spricht aus diesen Tönen.

So nimm, Geliebte! was der Geist gegeben,
Und bring' es freundlich zu dem holden Kreise,
Wo wir der Jugend frisches zartes Leben,
Der Fraun und Jungfraun alte gute Weise
Und aller Engel Macht und stilles Weben
Im Innern oft gefühlt, so stark als leise.
Ob dich und jenen Chor mein Lied erbaute,
Das war das liebste Ziel, nach dem ich schaute.

 << Kapitel 66  Kapitel 68 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.