Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Max von Schenkendorf: Gedichte - Kapitel 59
Quellenangabe
typepoem
authorMax von Schenkendorf
titleGedichte
publisherDeutsches Verlagshaus Bong & Co.
editorEdgar Groß
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20151005
projectid5a867da8
Schließen

Navigation:

Gebet.

Du läßt dich wiedersehen,
Des Volkes alter Hort!
Heil allen, die verstehen
Dein Zeichen und dein Wort!
Du wandelst in den Lüften,
Im Säuseln vor uns her,
Du rollst in Felsenklüften
Die Donner, stark und schwer.

O Herr, wir sinken nieder
Vor deiner Herrlichkeit,
Noch einmal sende wieder
Die letzte Gnadenzeit;
O hör' auf unser Flehen
Und übe du Geduld,
Wenn wir dir eingestehen
Die Armut und die Schuld.

Wir haben all verschwendet
Dein Erbteil und dein Gut,
Zum Eiteln uns gewendet
Vom ehrbar frommen Mut.
Was du so schön bereitet,
Was du so wohl bedacht,
Hat alles uns verleitet
Zum Trotz auf eigne Macht.

Aufs neu hat leichter Glaube
Dem Welschen Wort gehört,
Zur Lust an schnödem Raube
Hat uns der Geiz betört.
Der sprach von Fürstenehre
Und nicht von Fürstenpflicht,
Der nannte seine Heere
Und nicht sein Recht Gewicht.

Wo blieb die fromme Demut,
In der dein Krieg begann?
Das alles sah mit Wehmut
Der treue, deutsche Mann.
Die Völker alle schauten
Zur Kaiserburg nach Wien,
Ob jener, dem sie trauten,
Zur Krönung möchte ziehn.

Ach, harrt nicht seinem Zuge!
Das teure Haupt verweilt,
Indes mit raschem Fluge
Tod und Verderben eilt.
Sie mögen's nicht ertragen,
Daß einer höher ist,
Der aller Kinder Klagen
Nach gleichem Rechte mißt.

Die treuen tapfern Hände,
Die jeden Thron gebaut,
Des Landes freie Stände  
Wird keine Stimme laut?
Es zehrt am innern Leben
Geheimes, feines Gift,
Zu bald wird uns entschweben
So freies Wort, als Schrift.

Der Volksgeist, hoch beschworen
Zum Retter in der Not,
Vergessen und verloren,  
Wo bleibt er? Ist er tot?
Er muß sich wohl verbergen,
Daß ihn kein Auge schaut,
Weil Sündern und weil Zwergen
Vor seinem Anblick graut.

So ist ein Jahr verstrichen,
Die Gnadenzeit ist aus,
Der Argwohn kam geschlichen
Bis in das eigne Haus.
Und jeder Stamm, der sehnend
Zum Bruderstamm geblickt,
Hat sich, der Lieb' entwöhnend,
Ein Sündenschwert geschmückt.

Da sprach der Herr, der Gute,
Der ewig treu und fromm:
Komm wieder, scharfe Rute,
Mein heil'ges Werkzeug, komm!
Komm her aus der Verbannung,
Du tückisch böser Geist,
Ob wieder zur Ermannung
Mein Volk dein Anblick reißt.

O Lanze, welche Wunden
So gnädig schlägt, als heilt,
Mein Arzt, der viele Stunden,
Doch nie zu lang verweilt,
Der, wie in roten Blitzen
Der Himmel sich verzehrt,
Den Haß, die Schwerterspitzen
Nach außen gnädig kehrt.

Herr Gott, nun gnädig wieder!
Hier ist all unser Blut!
Wir sind nun wieder Brüder
Und eins in Liebesmut!
O du, der Deutschlands Schaden
Im rechten Grunde kennt,
Herr Gott, Herr Gott in Gnaden,
Den alles Helfer nennt!

Nun kehrt zu allen Sinnen,
Vom jungen Strahl durchzuckt,
Das fröhliche Beginnen,
Das man zu früh erstickt.
Der Süden soll sich regen,
Wie Norden sich geregt  
Ein mutiges Bewegen,
Ein Puls, der mutig schlägt.

Noch ist nicht ganz verdorben
Das reine deutsche Blut,
Noch ist nicht ganz gestorben
Der Deutschen Treu' und Mut!
Ach, alles mag noch werden
Viel besser, als es war,
Und endlich wohl zur Erden
Kommen das große Jahr.

Ach, alles soll vergessen,
Vergeben alles sein!
Nach rechtem Maß gemessen  
Wer hieße fromm und rein?
Und eben, weil kein Reiner
In unsern Reihen steht,
So sei fortan auch keiner
Gelästert und geschmäht.

Ihr lieben deutschen Fürsten,
Macht eure Tore weit!
Schaut, wie die Völker dürsten
Nach eurer Freundlichkeit!
Ihr seid ja rechte Sprossen
Der alten Heldenkraft,
Seid wieder auch Genossen
Der treusten Völkerschaft.

Du reiner deutscher Adel,
Nicht Ahnen, Taten zählt!
Nicht strenger Väter Tadel,
Was Lob den Vätern, wählt.
Nicht welsche Tänze tanzen,
Mit Pförtnerschlüsseln gehn  
Eichbaum im Wald von Lanzen,
Im Volkssturm sein, ist schön!

Ob jene Stämme brachen  
Die Bürger stehn in Kraft.
Komm zu den Morgensprachen,
Du fleiß'ge Bürgerschaft!
Wir laden euch zum Werke,
Ihr Meister all mit Gunst,
Es ruht in euch die Stärke,
Die Weisheit und die Kunst.

Aus Werkstatt, Schulen, Hallen
Bricht kühne Lust hervor;
Die Städtebanner wallen,
Man kämpft ums eigne Tor.
Das ist die rechte Innung,
Die so nach außen dringt,
Die einzige Gesinnung,
Die hell ins Leben klingt.

Im Leben und im Wandel,
Im Frieden und im Streit,
Im Hause und im Handel,
Zu jeder Frist und Zeit
Soll alles ehrlich halten
Auf Zucht und Fleiß und Treu',
Dann wird das Glück der Alten
Auch wieder bei uns neu.

Ihr Männer unbescholten,
Ihr Bauern klug und stark,
Die immerfort gegolten
Als rechtes Landesmark,
Nun gilt es auszustreuen
Die rechte goldne Saat;
Ein ewiges Gedeihen
Entsprießet eurer Tat.

Es gilt, ob ihr noch wohnen
Wollt in dem Vaterland;
Ob hier noch Erntekronen
Soll winden Mädchenhand;
Ob euren freien Erben
Der Väter Erbteil frommt  
Zum Kämpfen, auch zum Sterben,
Ihr treuen Bauern, kommt!

Vor allen du berufen,
Vor allen du geweiht,
Du an des Altars Stufen,
O rechte Geistlichkeit!
Was Pfänder, was Geschenke
Hat Gott dir anvertraut!
Erwäge das, bedenke:
Die Kirch' ist Gottes Braut!

So hebet eure Hände
Und betet, es ist not!
Und was ein jeder spende,
Ob Lebensmark, ob Brot,
Zu reinigen, zu sühnen
Den teuren deutschen Stamm,
Soll jeder sich erkühnen
Und heißen Opferlamm.

Er wird uns nicht versäumen,
Der's immer wohl gemacht;
Er spricht in Bildern, Träumen,
Im Wort und in der Schlacht.
Herr Gott, wie wird es werden,
Wenn ganz der Feind erliegt
Und ganz auf deutscher Erden
Dann Licht und Freiheit siegt!

O sei dann endlich weiser,
Du Herde ohne Hirt,
Und wähle schnell den Kaiser
Und zwing' ihn, daß er's wird.
Laß Fürst und Bürger schwören
Dem Herrscher stark und mild,
Dann wird er sein in Ehren
Des Reiches Haupt und Schild.

Haus Östreich und Haus Preußen,
Ihr beiden seid es doch!
Ihr könnt uns schnell entreißen
Dem letzten Schimpf und Joch.
Die andern werden wollen,
Wenn ihr es redlich wollt;
Ein Dank, den Völker zollen,
Heißt mehr als Sieg und Gold.

Herr Gott, der allen Sündern
In Gnaden gern vergibt
Und an gefallnen Kindern
Im Strafen Wohltat übt  
Wir alle sinken nieder
Und beten dankend an,
Sind eines Reiches Glieder
Und kämpfen Mann für Mann!

 << Kapitel 58  Kapitel 60 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.