Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Max von Schenkendorf: Gedichte - Kapitel 36
Quellenangabe
typepoem
authorMax von Schenkendorf
titleGedichte
publisherDeutsches Verlagshaus Bong & Co.
editorEdgar Groß
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20151005
projectid5a867da8
Schließen

Navigation:

Auf den Tod von John Motherby.

Ach! es ist ein Mann gesunken,
Einer aus der Treuen Schar,
Den mit hellen Himmelsfunken
Jüngst entzündet dieses Jahr.

Wie ein Held auf seinem Schilde
Liegt er hier an Leipzigs Tor
Auf dem deutschen Lustgefilde,
Das zur Walstatt Gott erkor.

Sollen wir so bald dich missen?
Hauptmann, deine Kompagnie
Will von keinem andern wissen
Und vergißt dich nun und nie.

Vaterhaus und Vatersitte
Und die Freiheit war dir wert,
Also hat ein freier Brite,
Hat dein Vater dich gelehrt.

Und die Kraft war dir gewachsen
In der Freiheit Morgenrot,
In dem schönen Lande Sachsen
Lohnte dich der Freiheitstod.

Wandeln wird die Heldenkunde
Nach der mütterlichen Stadt,
Die mit Gott und Recht im Bunde
Unsre Schar gerüstet hat.

Hier im deutschen Boden senken
Neben Gellert wir dich ein;
Möchte Gott uns allen schenken,
Deines Todes wert zu sein.

 << Kapitel 35  Kapitel 37 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.