Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Max von Schenkendorf: Gedichte - Kapitel 130
Quellenangabe
typepoem
authorMax von Schenkendorf
titleGedichte
publisherDeutsches Verlagshaus Bong & Co.
editorEdgar Groß
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20151005
projectid5a867da8
Schließen

Navigation:

An Vater Stillings Geburtstage.

»Dem Büchlein dein bin ich so hold«,
Sang Stolberg vor gar langer Zeit;
Auch mich hat früh das reine Gold
Aus diesem klaren Bach erfreut.

Wie hohen Patriarchen gleich
Der Eberhard sein Haus regiert,
Und wie sein Dortchen, fromm und weich,
Der treue Wilhelm heimgeführt;

O Köhlerlust im hohen Wald,
Ihr alten Schlösser, kühn gebaut,
In Stillings besten Liedern schallt
Von euch noch immerfort ein Laut.

Auf Bergen deine Wanderschaft,
Der alten Sagen junge Lust
Und Gottes Treue, Gottes Kraft,
Die immer nah war deiner Brust:

Des alles war mein Herz so voll,
Wir waren innig und bekannt,
Eh' man des Fremdlings Namen wohl,
Des Unbekannten, dir genannt.

Doch alles schwand vor höherm Strahl,
Als ich nun endlich selber kam
Und manchen Gruß und manches Mahl
In deinem frommen Hause nahm.

Dein ganzes langes Leben stand
Verklärt auf deinem Angesicht,
Wie Botschaft aus dem Vaterland,
Ein Widerschein vom ew'gen Licht.

Du Biedermann von alter Art,
Du Gotteszeuge, Christusheld,
Der treu sein Stillingsherz bewahrt
Am Hof und in der losen Welt.

O segne mich, du Biedermann,
Auch mich in deiner Kinder Kreis,
Und meinen Gruß, mein Herz nimm an,
Du lieber, frommer, starker Greis.

 << Kapitel 129  Kapitel 131 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.