Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Körner >

Gedichte

Theodor Körner: Gedichte - Kapitel 9
Quellenangabe
typepoem
authorTheodor Körner
titleGedichte
publisherGustav Hempel
seriesTheodor Körner's Werke. Vollständigste Ausgabe mit mehreren bisher ungedruckten Gedichten und Briefen
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20150218
projectidb7b1768e
modified20170915
Schließen

Navigation:

Die Gewalt der Schönheit

Durch des Himmels lichte Wogen,
Von des Liedes Macht gezogen,
    Schwingt sich kühn der Sänger hin.
Zu dem Donnerklang der Sphären
Schwebt er, sich das Herz zu klären;
    Doch erblindet bleibt der Sinn.

Zu den Sternen will er flüchten,
Sich den innern Drang zu lichten?
    Zu den Sonnen will er fliehn?
Doch es bleichen ihm die Sterne,
Sonnen fliehn zur ew'gen Ferne,
    Wo sie zart und matt verblühn.

Ach! er sucht die Ideale
In des Himmels weiter Schale,
    Die sich bläulich wölbend baut;
Und mit heiligem Verlangen
Will er liebend sie umfangen
    Wie der Bräutigam die Braut.

Nimmer kann er sie ergründen,
Und des Lebens Quell zu finden,
    Treibt's ihn ohne Rast und Ruh.
Da ergreift die Erd' ihn wieder,
Und verzweifelnd stürzt er nieder,
    Und der Himmel schließt sich zu.

Doch auf einmal – welcher Schimmer,
Glänzend wie der Sonne Flimmer,
    Auf der grünen Spiegelfluth?
Was durchbricht den Nebelschleier,
Lichter wie der Sterne Feuer,
    Höher als der Sonnen Gluth?

Wie dem Chaos erst entronnen
Und der Freiheit Luft gewonnen,
    Eros sich auf Wolken wiegt
Und, da er die Nacht gebunden
Und die Schöpfung überwunden,
    Liebend an die Welt sich schmiegt:

So entsteht aus trübem Dunkel,
Glänzend schöner als Karfunkel,
    Eine himmlische Gestalt;
Und gestillt ist all sein Streben,
    Es ergreift ihn neues Leben
Mit geheiligter Gewalt.

Welch ein Götterbau der Glieder!
Erde, stürz' verehrend nieder!
    Goldne Sichel, grüße sie!
Seht, ihr neigen sich die Sterne,
Und aus unbekannter Ferne
    Tönt die Weltenharmonie.

Und vereint mit ihrem Klange,
Singt das Lied mit heil'gem Drange,
    Das aus seinem Munde geht;
Denn das Sehnen ist gelichtet,
Und das Dunkle ist vernichtet,
    Und der Liebe Banner weht.

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.