Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Körner >

Gedichte

Theodor Körner: Gedichte - Kapitel 76
Quellenangabe
typepoem
authorTheodor Körner
titleGedichte
publisherGustav Hempel
seriesTheodor Körner's Werke. Vollständigste Ausgabe mit mehreren bisher ungedruckten Gedichten und Briefen
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20150218
projectidb7b1768e
modified20170915
Schließen

Navigation:

Nachtlied der Krieger.

    Hohe Lorbeern stehen, wo der Krieger schläft,
Sanfte Winde wehen von der Sternenhöh.
Söhne der blutigen Schlacht, diese stille Nacht,
Diese heilige Ruh bringt Euch süße Labung zu.
Viele Eurer Brüder hören nicht die Lieder,
Viele raffte schon der Tod,
Hohe Lorbeern stehen, wo der Krieger schläft,
Sanfte Winde wehen von der Sternenhöh.
Ihr, die Ihr mit Kraft erfüllt die Heldenpflicht,
Schlummert, bis das Morgenroth zum Sieg Euch ruft!

 << Kapitel 75  Kapitel 77 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.