Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Körner >

Gedichte

Theodor Körner: Gedichte - Kapitel 55
Quellenangabe
typepoem
authorTheodor Körner
titleGedichte
publisherGustav Hempel
seriesTheodor Körner's Werke. Vollständigste Ausgabe mit mehreren bisher ungedruckten Gedichten und Briefen
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20150218
projectidb7b1768e
modified20170915
Schließen

Navigation:

Dank

Mein Tag bricht an – die tausend Nebelsterne,
    Die mich begrüßten, sinken mit der Nacht.
Im Rosenlicht, aus goldner Strahlenferne,
    Von Gottes Hauch allmächtig angefacht,
Erhebt sich mir der glühendste der Sterne,
    Die Sonne kommt, der Morgen ist erwacht,
Und trunken les' ich's in den Flammenzügen:
    Ein treues Herz soll jeden Sturm besiegen.

Du bist mir hold! – Mit diesem Zaubergruße
    Zertrümmr' ich schnell der Erde finstern Bann.
Ich trotze der versteinernden Meduse,
    Welt, Du sollst sehn, was Liebe wagen kann.
Des Glückes Gunst, der Friede und die Muse,
    Sie stehn bei mir, sie zwingt mein Talisman;
Denn wo die Pulse treu und muthig schlagen,
    Nur diese Brust darf Deine Locke tragen.

Und treu und muthig schlägt's in diesem Herzen,
    Die Locke soll mein guter Engel sein,
Sie führe rein mich durch Gefahr und Schmerzen,
    Sie führe mich durch Lust und Freude rein.
Und sollt' ich je mir Dein Gefühl verscherzen,
    – Den Himmel setz' ich Dir zum Pfande ein, –
Dann will ich Dich und Deine Locke rächen,
    Der goldne Reif soll mit dem Herzen brechen!

 << Kapitel 54  Kapitel 56 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.