Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Körner >

Gedichte

Theodor Körner: Gedichte - Kapitel 51
Quellenangabe
typepoem
authorTheodor Körner
titleGedichte
publisherGustav Hempel
seriesTheodor Körner's Werke. Vollständigste Ausgabe mit mehreren bisher ungedruckten Gedichten und Briefen
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20150218
projectidb7b1768e
modified20170915
Schließen

Navigation:

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Geliebte theure Bilder drängen
    Sich vor den hochentzückten Blick,
Und sanft in schmeichelnden Gesängen
    Erzählen sie der Tage Glück.
Hell leuchten mir zwei schöne Sterne,
    Vergangenheit und Gegenwart,
Und herrlich schimmert aus der Ferne,
    Was Zukunft treu mir aufgespart.

Zum ersten Mal seh' ich Dich wieder,
    Ein Blick, der mir die Pulse lähmt,
Ein blau Gewand fliegt um die Glieder,
    Mit schwarzem Pelze reich verbrämt;
Ein sammtner Hut, die Federn nicken
    Stolz in die Augen Dir herein:
Da schlägt ein blitzendes Entzücken
    In meine Brust gewaltig ein.

Dann find' ich mich zum ersten Male
    In Deines Zimmers Zauberduft;
Süß wie im Hesperidenthale
    Küßt mich die neidenswerthe Luft.
Wie ich Dich häuslich da beschäftigt
    Im stillen Kreise wirkend fand,
Schnell hatte Geist und Muth bekräftigt,
    Was schüchtern mein Gefühl gestand.

Nun hör' ich freundlich Deine Worte,
    Und traulicher wird Ton und Blick.
Noch zaudernd steh' ich an der Pforte,
    Ein Schauer hält mich noch zurück.
Da tagt es mir in Deinen Augen,
    Mich faßt der Geist, es stürmt der Muth,
Und schweigende Gefühle tauchen
    Verwegen in die Liedergluth.

Und kühn, im heiligsten Verlangen,
    Bekenn' ich meiner Sehnsucht Glühn,
Und aus den jungfräulichen Wangen
    Seh' ich den Strahl der Liebe blühn.
Ach, wie mir alle Pulse pochten! –
    Ich reiße trunken Dich ans Herz,
Ein Kuß, – die Seelen sind verflochten,
Und wirbeln jauchzend himmelwärts.

In dem vor uns liegenden Manuskripte des Dichters findet sich hier noch folgende, durchstrichene Strophe:

Nach dieses Sturmes sel'gem Rausche
    Weht mich ein heil'ger Frieden an.
Die Brust wird ruhig, und ich lausche
    Des Herzens stillem Siegsplan.
Oft perlt das Auge sel'ge Thränen,
    Ein Blick, ein Druck von Deiner Hand,
Ein einzig Wort begrenzt mein Sehnen,
    Und Wunsch und Traum sind festgebannt

Die Bilder ziehn in heitrer Wahrheit
    An dem entzückten Blick vorbei,
Die andern schimmern minder Klarheit;
    Doch glaube mir, sie reisen treu.
Es sind der Zukunft süße Träume
    Noch schlummernd in der Stunden Lauf.
Einst brechen die verborgnen Keime
    Zum schönsten Blüthenfrühling auf.

Zuerst träum' ich mir, wie ich scheide,
    Wie noch ein Kuß den Bund erneut,
Und lichter Ahnung Thränenfreude
    Dir schönre Rückkehr prophezeit.
Dann wirft die Trennung ihre Schmerzen
    Verdoppelt aufs verschlungne Paar,
Ich reiß' mich los mit wundem Herzen,
    Wo ich so überselig war.

Und einsam sitz' ich in der Ferne,
    Die Sehnsucht bleicht der Wangen Roth,
Stilltrauernd schau' ich nach dem Sterne,
    Dem ich oft frohe Grüße bot,
Wenn ich aus Deinem Zauberkreise
    Mit seliger Empfindung schied,
Wo mir das Leben still und leise
    Zum Paradiese aufgeblüht.

Da klopft es heimlich an der Thüre,
    Ein Brief an mich, ein Brief aus Wien!
Wie ich ihn schnell zum Munde führe,
    Wie meine Küsse ihn durchglühn!
Entzückt in den bekannten Zügen
    Erkenn' ich die geliebte Hand,
Und mit der Sehnsucht Zauberflügen
    Stürm' ich in meiner Träume Land.

Dann seh' ich mich im schnellen Wagen
    – Die treue Liebe hat gesiegt –
Dem Lebensziele zugetragen,
    Wo mir Dein Herz entgegenfliegt.
Der Stephan winkt aus weiter Ferne,
    Die Sehnsucht flügelt meine Hast.
Feucht schmücken sich der Liebsten Sterne,
    Und glühend halt' ich Dich umfaßt.

Nun reihn sich Bilder um die Wette,
    Und jedes Bild ist frühlingsklar,
Und schlingt so eine enge Kette
    Der Freude um das sel'ge Paar.
Der Reif des Bundes schmückt den Finger,
    Die Zeit ist todt, die uns getrennt,
Und Gott gießt auf dis treuen Jünger
    Der Liebe heilig Sakrament.

 << Kapitel 50  Kapitel 52 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.