Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Körner >

Gedichte

Theodor Körner: Gedichte - Kapitel 146
Quellenangabe
typepoem
authorTheodor Körner
titleGedichte
publisherGustav Hempel
seriesTheodor Körner's Werke. Vollständigste Ausgabe mit mehreren bisher ungedruckten Gedichten und Briefen
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20150218
projectidb7b1768e
modified20170915
Schließen

Navigation:

Poesie und Liebe

Der Sänger rührt der Leyer goldne Saiten,
    Und in der Seele ist das Lied erwacht;
    Es tönt durch das gewalt'ge Reich der Nacht
    Ein Wunderklang zum Ohre aller Zeiten.

Ein Wesen nur vermag den Klang zu deuten;
    Es naht sich still in süßer Himmelspracht,
    Und wie vom Götterhauche angefacht,
    Erglüht das Lied, die Wolken zu durchschreiten.

Da wogt ein üpp'ges Meer von Harmonien,
    Es schwebt das trunkne Lied im Strahlenflore
    Durch Lichtgefilde einer ew'gen Klarheit.

Wo Lieb' und Dichtkunst in einander glühen,
    Da öffnen sich des Himmels Rosenthore,
    Und aufwärts fliegt das Herz zur heil'gen Wahrheit.

 << Kapitel 145  Kapitel 147 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.