Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Körner >

Gedichte

Theodor Körner: Gedichte - Kapitel 139
Quellenangabe
typepoem
authorTheodor Körner
titleGedichte
publisherGustav Hempel
seriesTheodor Körner's Werke. Vollständigste Ausgabe mit mehreren bisher ungedruckten Gedichten und Briefen
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20150218
projectidb7b1768e
modified20170915
Schließen

Navigation:

Am 25. Juni

Sanft von Gottes Friedenshauch umflossen,
    Still und selig, wie in lichten Räumen
    Ihre Sternenwelt nur Engel träumen,
    Lagst Du auf das Lager hingegossen.

Schönres hat das Auge nie genossen,
    Meines Herzens Wogen fühlt' ich schäumen,
    Auf der Sehnsucht dunklen Zauberbäumen
    Sah ich goldne Himmelsblüthen sprossen.

Und Du willst durch einen Kampf mir winken?
    Und ich darf in Deine Arme sinken,
    Seligkeit von Deinen Lippen trinken? –

Mir soll diese Frühlingssonne tagen? –
    Glück! ich bebe, und die Kräfte zagen,
    Dieses Himmels Freudendom zu tragen.

 << Kapitel 138  Kapitel 140 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.