Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Körner >

Gedichte

Theodor Körner: Gedichte - Kapitel 103
Quellenangabe
typepoem
authorTheodor Körner
titleGedichte
publisherGustav Hempel
seriesTheodor Körner's Werke. Vollständigste Ausgabe mit mehreren bisher ungedruckten Gedichten und Briefen
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20150218
projectidb7b1768e
modified20170915
Schließen

Navigation:

5. Die Prager Straße

Wenn ich mir die stille Ahnung löse,
Die aus Deinem Riesengange spricht,
Bist ein Bild der ächten Fürstengröße,
Schön erfüllter königlicher Pflicht.

Kecker Sinn hat manche Bahn gebrochen,
Viele Wege führen wol zum Thal;
Doch der Uebermuth ward oft gerochen,
Schwer bereut die zu verwegne Wahl.

Aber Du führst sorgsam Deine Waller
Uebern Abgrund den gebahnten Pfad,
Und die vollen Segenswünsche Aller
Danken Dir für diese Liebesthat.

Sanft vorbei an steilen Felsenwegen
Leitet freundlich Deine sichre Hand
Jenem stillen Friedensthal entgegen,
Wo noch jeder Pilger Ruhe fand.

 << Kapitel 102  Kapitel 104 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.