Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Heym >

Gedichte

Georg Heym: Gedichte - Kapitel 38
Quellenangabe
pfad/heym/gedicht2/gedicht2.xml
typenarrative
authorGeorg Heym
titleGedichte
booktitleGeorg Heym Lesebuch
publisherVerlag C.H.Beck
editorHeinz Rölleke
year1987
isbn3406328288
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120525
projectid63b9d62a
Schließen

Navigation:

Die Fläche

Wo sich der kahlen Ebene kahler Rand
Verliert in blasser Himmel Einerlei,
Brennen drei Wolken wie in einer Hand,
Die vor sich trägt der Totenfackeln drei.

Ein Wagen schleppt sich durch die Wüstenei
Langsam, wie ein langsamer Fiebertraum.
Und durch die leere Weite zieht der Schrei
Einsamer Sperber in dem trüben Raum.

 << Kapitel 37  Kapitel 39 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.