Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Otto Erich Hartleben: Gedichte - Kapitel 95
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke Band 1
authorOtto Erich Hartleben
year1911
publisherS. Fischer Verlag
addressBerlin
titleGedichte
pages222
created20120130
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:
        Feuchtkalte Nebel in den stillen Straßen –
Frühmorgenschein – ob wir uns ganz vergaßen?

Ich fahre lautlos übers weiche Pflaster –
verfrühte Arbeit und verspätet Laster.

An jener Tür vorüber? – Faß dich: hier,
hier links, da schlug es ehmals. Pocht es dir?

Zertreten und zerfahren ist der Schnee:
Schmutz überdeckt die zugefrorne Spree.

Dort schläft die Jungfrau. Ihre Stirn ist rein.
Du sollst auf diesen Straßen tätig sein.

Vorbei! Vorbei! Schon wird der Morgen laut.
Feuchtkalte Nebel – doch es taut – es taut!

 


 

 << Kapitel 94  Kapitel 96 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.