Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Otto Erich Hartleben: Gedichte - Kapitel 78
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke Band 1
authorOtto Erich Hartleben
year1911
publisherS. Fischer Verlag
addressBerlin
titleGedichte
pages222
created20120130
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Die Taube

        Es gleicht das Herz der Taube, die entsendet ward,
zu spähen, ob die Wasser sich verlaufen schon.

In mutiger Jugendfreude flatterte sie davon
und traute: eine Welt entsteige dieser Flut.
In jedem tiefen Wogenschlage wähnte sie
zu schauen schon die langersehnte Erdenflur:
der milde, volle Mond, der Sonne reiches Gold,
mit Hoffnung färbten beide sie der Woge Schaum. –
Doch immer wieder glättete der Spiegel sich
und sah empor, ein stumpfes, blödes Auge stets.
Die Taube zitterte vor diesem kalten Blick,
und schlaffer stets und müder ward der Fittiche Schwung.
Der Regen troff vom sonnenblinden Firmament,
und höher stieg das unverändert dunkle Meer.
Und höher stieg es, bis der Flügel Kraft erlahmt,
der letzte Hoffnungsblick im brechenden Auge starb –
und höher stieg es noch, als eine Beute schon,
der tote Leib der Taube auf den Wassern trieb. –

Es gleicht das Herz der Taube, die entsendet ward,
Zu spähen, ob die Wasser sich verlaufen schon.

 


 

 << Kapitel 77  Kapitel 79 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.