Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Otto Erich Hartleben: Gedichte - Kapitel 38
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke Band 1
authorOtto Erich Hartleben
year1911
publisherS. Fischer Verlag
addressBerlin
titleGedichte
pages222
created20120130
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Alfred

        In Rhythmen lebend und in Reimen schwelgend,
hinwandl ich trunken meine Jugendpfade:
nach jedem Schönen greif ich an dem Wege,
und von den Göttern fordr ich jede Gnade!

Drum, wenn den ruhelosen Sohn der Freude
die blonden Locken bald und bald die braunen
unwiderstehlich, neu und ewig fesseln,
so dulde lächelnd meiner Liebe Launen.

Doch schilt mich nicht, noch fürchte, daß die Treue
zum Freunde wie zur Liebsten könne schwinden:
sie steht auf andrem Grunde, sie wird dauern,
ein fester Sonnenstrahl in Frühlingswinden!

 


 

 << Kapitel 37  Kapitel 39 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.