Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Otto Erich Hartleben: Gedichte - Kapitel 151
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke Band 1
authorOtto Erich Hartleben
year1911
publisherS. Fischer Verlag
addressBerlin
titleGedichte
pages222
created20120130
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Franzensfeste

          Franzensfeste, du Tor des Frühlings,
draus dem fröstelnden, nordischen Fremdling
Lenzeswogen der Blütenbäume
warm und lachend entgegenströmen,
weich und wonnig entgegenschlagen –
sage, warum diese dräuenden Mienen,
all diese Mauern und finsteren Gräben,
all diese Wälle, draus ungezählte
Riesenkanonen gen Himmel starren? –

Wehe! Europa rüstet den Frieden!
Tief in die wonnigsten Täler der Berge
tragen sie düster das Werk der Zerstörung,
tragen sie seufzend des Krieges Bild.

Franzensfeste, du Tor des Frühlings:
Einst – ich weiß es – ranken und schwanken
blaue Syringen empor an den Mauern,
goldener Regen weht von den Zinnen
und auf den Wällen wildert die Rose

Doch aus den leeren Kanonenscharten
klingts wie der Klang der gefüllten Gläser,
klingt es wie silbernes Mädchenlachen,
klingts wie Gesang froh-seliger Menschen! –

Laß uns träumen von deiner Zukunft,
Franzensfeste, du Tor des Frühlings!

 


 

 << Kapitel 150  Kapitel 152 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.