Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Otto Erich Hartleben: Gedichte - Kapitel 148
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke Band 1
authorOtto Erich Hartleben
year1911
publisherS. Fischer Verlag
addressBerlin
titleGedichte
pages222
created20120130
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Morgentraum

        In den wachen Morgentraum
    sprühen tausend Silbersterne;
draußen auf den raschen Straßen
    drängt sich lärmend schon das Volk.

Auf den Plätzen sengt die Sonne,
    brütet schon der Dunst des Staubes –
in den wachen Morgentraum
    sprühen tausend Silbersterne.

Milder Lichtschein, güt'ge Ruhe,
    kühl und heilig-still die Lüfte:
Durch die dunkelklaren Welten
    hallen lange Glockentöne
    in den wachen Morgentraum.

 


 

 << Kapitel 147  Kapitel 149 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.