Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Otto Erich Hartleben: Gedichte - Kapitel 147
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke Band 1
authorOtto Erich Hartleben
year1911
publisherS. Fischer Verlag
addressBerlin
titleGedichte
pages222
created20120130
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Verlorene Nacht

              Schlaf! Du trauriges Kamel
hast auf deinem Wiegerücken
aus der lieblichsten Oase
in die Wüste mich getragen . .

Hielt ich, siegverwöhnter Pascha,
doch im Arm das zappelnd lustige
Mädchen, das sich nicht verhüllte,
das so süß und kindisch tollte,
meiner lässigen Hände lachte,
meine müden Augen küßte . .
Und ich schlief an ihren Brüsten,
im Besitze reich mich fühlend,
wohlig ein – eh noch die Sinne
die beseligten gesättigt.

Da – was dringt für rauhes Lärmen
von der Straße? Ich erwache,
reib verdrossen mir die Augen,
seh der Sonne frechen Frühblick –
Doch kein Mädchen mir zur Seite.
Draußen hör ich auf dem Gange,
wie sich fremde Stimmen kreuzen –
und nun klopft es. Gott verdamm mich!

Tritt ein Komiteekollege,
so ein Kerl im schwarzen Gehrock,
höflich grinsend an mein Lager –
mahnt mich, daß es höchste Zeit sei,
einen andren Herrn Kollegen,
wie versprochen, aufzusuchen . . .

Schlaf! Du trauriges Kamel
hast auf deinem Wiegerücken
aus der lieblichsten Oase
in die Wüste mich getragen!

 


 

 << Kapitel 146  Kapitel 148 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.