Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Otto Erich Hartleben: Gedichte - Kapitel 145
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke Band 1
authorOtto Erich Hartleben
year1911
publisherS. Fischer Verlag
addressBerlin
titleGedichte
pages222
created20120130
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Kinderköpfchen

        In scheuer Lust, doch nimmermehr verschämt,
hobst du die runden, weißen Arme auf
und dehntest sie empor und suchtest blinzelnd
dein Bild im Spiegel.

Ich aber stand entfesselt hinter dir
und sah in deinen vollen, blanken Schultern
die beiden Grübchen.

Da beugt ich mich auf diesen Nacken nieder
zum Kuß . . .
Es ward mir klar, wie du den Göttern still
vertraut, gar innig wohl befreundet bist.

Wenn sie dir nahen, tupfen sie dir leise
mit leichtem Finger auf dies schwellende Rund –
und also lieblich, Menschensinn verwirrend,
blieb ihres Grußes Spur in deinem Fleisch.

 


 

 << Kapitel 144  Kapitel 146 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.