Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Otto Erich Hartleben: Gedichte - Kapitel 119
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke Band 1
authorOtto Erich Hartleben
year1911
publisherS. Fischer Verlag
addressBerlin
titleGedichte
pages222
created20120130
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Gottesdienst

            Sicher und harmlos,
wie Götter und Kinder,
atmen wir freudig
des Lebens Tage.
Aber die Nächte,
des Lebens Nächte
feiern wir fromm.

Uns segnet der Mond
mit weißen Händen:
am Hange des Berges
auf hoher Warte
gießt er das Silber
uns vor die Füße,
und goldne Sterne
flammen und kreisen
über den Scheiteln
der Gottgebornen.

Fern drängt ein Windstoß
schwer durch den Hochwald . . .
Aus seinem Rauschen
spüren wir schauernd
ewigen Hauch . . .

 


 

 << Kapitel 118  Kapitel 120 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.