Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Otto Erich Hartleben: Gedichte - Kapitel 116
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke Band 1
authorOtto Erich Hartleben
year1911
publisherS. Fischer Verlag
addressBerlin
titleGedichte
pages222
created20120130
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:
        Alte Zeiten sah der Erde Antlitz.
Ungezählt durchmaß des steten Tages
Glanzesbahn das rollende Rad der Sonne –
                    dennoch ewig

scheint uns jung und frisch der Frühlingsmorgen,
wenn der Feind der Nächte, strahlgewappnet,
seinen Lichtspeer schleudert über dunkler
                    Wolken Wälle.

Ewig jung – wie oft entzückten Augen
sich erschlossen auch die Rosengärten –
ewig bleibt sie jung die Lust der Seele.
                    Lieben – leiden –

aller Wesen nievergeßnes Wollen
Nimmer ehrt der Kampf mit diesem Zwange,
nimmer wird der Mensch, wie sehr er strebt, den
                    Kampf vollenden.

 


 

 << Kapitel 115  Kapitel 117 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.