Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Otto Erich Hartleben: Gedichte - Kapitel 110
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke Band 1
authorOtto Erich Hartleben
year1911
publisherS. Fischer Verlag
addressBerlin
titleGedichte
pages222
created20120130
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Ein Lied vom Wein

        Vergessen hab ich im Lebensdrang
der Jugend lachende Lieder,
nun sitz ich allein auf der Zecherbank,
in den Römer starr ich hernieder . . .
    Nun sei du Wein meine Jugend!

Vergessen hab ich die Liebste mein,
schwer hab ich an ihr mich vergangen.
Erzähle mir wieder, du funkelnder Wein,
wie einst meine Lieder ihr klangen . . .
    Nun sei du Wein meine Liebe!

Vergessen die Heimat, wo Rosengesträuch
uns beide duftend umschlungen – –
Du gleißender Wein: die Gedanken verscheuch!
wie du oft meine Schmerzen bezwungen . .
    Nun sei du Wein meine Heimat!

 


 

 << Kapitel 109  Kapitel 111 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.