Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Henrik Ibsen >

Gedichte

Henrik Ibsen: Gedichte - Kapitel 64
Quellenangabe
typepoem
authorHenrik Ibsen
booktitleGedichte
titleGedichte
publisherS. Fischer Verlag
seriesHendrik Ibsen sämtliche Werke - Volksausgabe in fünf Bänden
volumeBand 1
editorJulius Elias, Paul Schlenther
year1907
translatorEmma Klingenfeld, Max Bamberger, Christian Morgenstern
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20070807
projectid5966446a
Schließen

Navigation:

Sie sassen, die beiden ...

(Erste Vorarbeit zu »Baumeister Solneß«)Sie saßen, die beiden, im traulichen Haus,
Sahn Herbst und Winter vergehn.

Das Haus ist verbrannt. Rings Schutt und Graus.
Nun gilt's, in der Asche zu spähn.

Denn unter dem Schutt ist ein Kleinod versteckt,
Das nie geht im Feuer zugrund;
Und suchen sie emsig, vielleicht daß entdeckt
Von ihm oder ihr wird der Fund.

Doch fänden die beiden, verarmt durch den Brand,
Auch wieder das köstliche Stück –
Sie findet nicht mehr das Vertraun, das entschwand,
Noch er das vernichtete Glück.

(16. 3. 1892.)

 << Kapitel 63 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.