Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Henrik Ibsen >

Gedichte

Henrik Ibsen: Gedichte - Kapitel 6
Quellenangabe
typepoem
authorHenrik Ibsen
booktitleGedichte
titleGedichte
publisherS. Fischer Verlag
seriesHendrik Ibsen sämtliche Werke - Volksausgabe in fünf Bänden
volumeBand 1
editorJulius Elias, Paul Schlenther
year1907
translatorEmma Klingenfeld, Max Bamberger, Christian Morgenstern
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20070807
projectid5966446a
Schließen

Navigation:

Auf Akershus

Auf die Erde läßt die milde
Sommernacht den Schleier sinken;
Still herab vom Lichtgefilde
Große, bleiche Sterne blinken.

Aus des Fjordes Busen dringt es
Nun gedämpft in dumpfem Laute.
Horch, wie Kinderweisen klingt es,
Nie vergeßne, lieb vertraute!

Akershus, die alte Veste,
Seh' ich durch den Nebel blicken,
Und mich dünkt, ich seh' beim Weste
Hin zur »Hovedö« sie nicken.

Akershus, dein grau Gemäuer
Träumt von Tagen, die entflogen;
Stark lenkst du dein sichres Steuer
Still durch der Erinnrung Wogen.

Ja, – sie nahn, die längst entschwunden,
Blutgestalten dunkler Zeiten,
Die verbunden, florumwunden,
Lautlos durch die Hallen schreiten.

Und o seht – mich faßt ein Grauen –
Durch die Fenster dort, die hohen,
Wie im Schein, dem dämmerblauen,
Geisterhafte Flammen lohen.

Wer ist jener ernste Ritter
Mit dem Glutaug', düster blitzend,
Wie in Brüten, grollend bitter,
Vorgebeugt im Stuhle sitzend?

König Christian ist's, der Zweite!
Fahl sein Angesicht, das schlaffe!
Seht, er greift ans Schwert zur Seite,
Rostig ist von Blut die Waffe.

Wie ein Denkmal stummer Trauer,
Fürstlich stolz steht dort ein Wesen:
Sie lehnt an des Erkers Mauer,
Die Knut Alfsons Weib gewesen.

Dänenschiffe ziehn von ferne
Nach des Fjordes stillen Wogen;
Alfson kommt zu Gyldenstjerne
Wehrlos, als ein Gast, gezogen.

Tot wird er zurückgetragen,
Ohne Sang und ohne Kerze.
Da Knut Alfson ward erschlagen, –
Tötlich traf's Norwegens Herze.

Kennt ihr jenen Mann in Ketten,
Dessen Werk ward jäh vernichtet?
Herlof Hyttefad, der retten
Uns gewollt, wird hingerichtet!

Seht, im »Schlangenhof« dort drinnen
Bei dem Holzstoß stehn die Schergen;
Blut umsäumt das Leichenlinnen, –
Christian muß sein Antlitz bergen.

Freiheitsmänner, die dem Volke
Rosen streuten im Verbluten!
Süßer als des Weihrauchs Wolke
Ist der Dampf der Opfergluten!

Märtyrblut fürs Land der Väter, –
Ließest edle Saat gedeihen,
Der dreihundert Jahre später
Ejdsvolds Werk entsproß im Maien!

Seht –! Doch nein, der Spuk verrauschte.
»Abgelöst!« scholl durch die Stille; –
Mit dem Alltagskleid vertauschte
Akershus die Geisterhülle.

 << Kapitel 5  Kapitel 7 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.