Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Henrik Ibsen >

Gedichte

Henrik Ibsen: Gedichte - Kapitel 52
Quellenangabe
typepoem
authorHenrik Ibsen
booktitleGedichte
titleGedichte
publisherS. Fischer Verlag
seriesHendrik Ibsen sämtliche Werke - Volksausgabe in fünf Bänden
volumeBand 1
editorJulius Elias, Paul Schlenther
year1907
translatorEmma Klingenfeld, Max Bamberger, Christian Morgenstern
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20070807
projectid5966446a
Schließen

Navigation:

An Friedrich Hegel,

den Inhaber der Gyldendalschen Buchhandlung, zum hundertjährigen Jubiläum der Firma

Nimm den Handschlag aus der Ferne,
Meinen Dank in totem Wort!
Sicher weißt du, wie so gerne
Selbst ich wär' beim Feste dort.

Bahnten Wünsche Lebenswege,
Wär' der deine ohne Stein,
Und sein ferner Abschluß läge
Hell verklärt im Abendschein.

Wirk' im Norden unverdrossen
Mit am Schloßbau, wie zuvor!
Mauern stehn, vom Zaun umschlossen;
Mählich steigt der Turm empor.

Stiller Baumann, der die Steine
Bricht für unser Heim und Haus, –
Glaub': sie höhlen auch für deine
Büste drin die Nische aus!

 << Kapitel 51  Kapitel 53 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.