Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Henrik Ibsen >

Gedichte

Henrik Ibsen: Gedichte - Kapitel 51
Quellenangabe
typepoem
authorHenrik Ibsen
booktitleGedichte
titleGedichte
publisherS. Fischer Verlag
seriesHendrik Ibsen sämtliche Werke - Volksausgabe in fünf Bänden
volumeBand 1
editorJulius Elias, Paul Schlenther
year1907
translatorEmma Klingenfeld, Max Bamberger, Christian Morgenstern
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20070807
projectid5966446a
Schließen

Navigation:

Bei Port Said

Des Südens Zelt
Im Morgen erblaßte;
Alle Flaggen der Welt
Wehten vom Maste.
Von allen Gallionen
Scholl Ein Choral;
Tausend Kanonen
Tauften den Kanal.

Die Flotte zog
Durchs Wellengebrause.
Eine Neuigkeit flog
Mir zu von zuhause.
Ich hatte für Streber
Einen Spiegel geputzt; –
Da hatten den Geber
Gesellen beschmutzt.

Gift und Gestank,
Fäuste geballte.
Sterne, habt Dank, –
Mein Land ist das alte!
Wir riefen das Schiff an,
Ein Gruß über See,
Ich plauderte, griff an
Den Hut und – ade!

Ohne Hast, ohne Rast,
Trotz aller Pygmäen,
Als Ehrengast
Durch die »Bitter-Seen«!
Wenn aus es tagte,
Komm' träumend ich an,
Wo Pharao klagte
Und Moses gewann.

 << Kapitel 50  Kapitel 52 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.