Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Henrik Ibsen >

Gedichte

Henrik Ibsen: Gedichte - Kapitel 43
Quellenangabe
typepoem
authorHenrik Ibsen
booktitleGedichte
titleGedichte
publisherS. Fischer Verlag
seriesHendrik Ibsen sämtliche Werke - Volksausgabe in fünf Bänden
volumeBand 1
editorJulius Elias, Paul Schlenther
year1907
translatorEmma Klingenfeld, Max Bamberger, Christian Morgenstern
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20070807
projectid5966446a
Schließen

Navigation:

In der Galerie

In Jugend strahlend
So traf ich sie,
Ein Bildnis malend
Der Galerie.

Laß sehn, was die Kleine
Zu malen begonnen!
Wahrhaftig, 's ist eine
Von Murillos Madonnen!

So sehnsuchtsvoll schaut sie
Und sinnend zugleich;
In Träumen baut sie
Ein Schönheitsreich. –

Als Jahre entschwunden,
Kehrt' ich zurück,
Grüßte die Stunden,
Die flohn hier in Glück.

Gealtert und reifer
So traf ich sie,
Sich weihend voll Eifer
Der Galerie.

Doch wie – laß schauen!
Das ist – ei, sieh doch!
Darf den Augen ich trauen?
Die gleiche Kopie noch!

So saß sie hier innen,
Ließ, während sie malte,
Das Leben entrinnen,
Das lockte und strahlte.

So hat sie die Jahre
In Sehnsucht gesessen,
Und ach, ihre Haare
Bleichten indessen!

Doch sehnend noch schaut sie
Und sinnend zugleich:
In Träumen baut sie
Ein Schönheitsreich.

 << Kapitel 42  Kapitel 44 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.